Mittwoch, 24. Dezember 2014

Dennis und Guntram

Es gibt wieder Material zu einem guten Buch, diesmal geschrieben von Hubert Wiest, einem deutschen Autor, der mit drei Kindern und Nina von Stebut in Australien lebt und gemeinsam mit ihr Hörbücher und den Podcast Radio Lomoco produziert.

Dennis und Guntram - Zaubern für Anfänger

Hier geht es zu meiner Rezension bei Lovelybooks.

Mir gefällt das Buch deshalb so gut, weil Hubert Wiest bewusst (oder unbewusst, ich habe nicht nachgefragt) auf Normalitäten verzichtet. Von Anfang an ist klar, Dennis ist ein einzigartiger, schüchterner und einsamer Schüler, Guntram ist zwar weniger schüchtern, dafür ist er sehr merkwürdig gekleidet und hat orange, auffällige Locken und ist ebenfalls alleine. Was passt da besser, als dass die beiden interessanten Charaktere Freundschaft schließen! Auch Dennis Eltern werden erbarmungslos ehrlich dargestellt, wodurch sich zahlreiche Diskussionsmöglichkeiten mit den kleinen Lesern ergeben.
Die Einblicke in die Gedanken der Protagonisten und deren Handlungen entsprechen dem kindlichen Umfeld und bieten Gelegenheit für lange Gespräche über Recht und Unrecht, Freude und Leid. Das Buch ist wirklich fantastisch und sehr lesenswert, meiner Meinung nach aber auch schon für Kinder unter 8 Jahren geeignet.
Ich möchte nicht so viel vom Inhalt vorwegnehmen, muss aber noch erwähnen, dass es sich um eine zauberhafte Mischung von rosa Magie, Spannung und wundervollen Momenten handelt, nicht bloß um irgendein Kinderbuch.

Dank der guten Lesbarkeit und der gewaltfreien, positiven, aber dennoch kritischen (teilweise schulbezogenen) Inhalte lässt sich das Buch wunderbar als Klassenlektüre einsetzen. Meine Kinder wollten sofort mehr Geschichten von Dennis und Guntram lesen/hören und warten schon neugierig auf Band 2!
Es ist schön, wieder ein Kinderbuch in Händen zu halten, das auch wirklich kindgerecht ist.

Hier geht es zu den Kreativkarten für "Dennis und Guntram, Band 1"!


(In manchen Kinderbüchern werden MEINER MEINUNG NACH wichtige Werte verzerrt, kleine Verbrechen und Lügen gelten als lustig oder normal. Das Ärgste das mir in letzter Zeit unterkam war eine Geschichte, in der ein kleiner Bub mit einer Strumpfmaske verkleidet, seine Großmutter  beinahe zu Tode erschreckt, damit der Hund zu ihm ins Zimmer darf. Kommentarlos kommt der Bursche mit seiner frechen Aktion durch. Dass die anderen Geschichten im Buch (Hundegeschichten, Julia Boehme, Loewe Verlag) nicht so schlecht waren, ließ meine Kinder völlig kalt. Sie fanden diesen Text genauso dumm, wie ich, sie haben ihn entdeckt und mir das Buch sofort zum Entsorgen gebracht.  Im Fernsehen läuft genug Schwachsinn, ist es da wirklich nötig niveaulose Geschichten zu schreiben, was meint ihr?

So habe ich auch immer Probleme mit den guten alten Märchen, in denen böse Wölfe (arme, beinah ausgerottete Tiere) ihr Unwesen treiben. Was ist mit den Jägern, die die wundervollen Tiere in den letzten Jahrzehnten bedrohlich dezimiert haben, sollten wir uns nicht eher vor denen fürchten, die sich bei den Treibjagden (leicht angeheitert) gegenseitig in die Waden oder sonst wohin schießen? Angesichts der Tatsache, dass unsere Umwelt am letzten Loch pfeift und der Mensch die größte Gefahr für Natur, Umwelt und mittlerweile auch schon für sich selbst darstellt, finde ich böse Wölfe heute einfach nicht mehr zeitgemäß. Auch meine tierliebenden Kinder sehen das so, leider kamen sie mit dem neuen Buch von Anita Heiden (Zauberwaldgeschichten, Teil 1) nach den ersten paar Seiten ganz unglücklich zurück. Nicht nur böse Wölfe haben sie gefunden, nein, der lieb geglaubte Schneemann prügelt noch ständig mit seinem Besen gewaltvoll auf die Tiere ein, was noch dazu auch die Endlösung des gesamten Märchens bleibt! Bei so einem Inhalt helfen Wortwahl, spannende Erzählart und fantasievolle Figuren oder Bilder auch nicht weiter, schade!
Allen hartgesottenen Märchenfans, die auf böse Wölfe stehen und denen wiederkehrende Prügelstrafen nichts ausmachen, kann ich Anita Heidens Buch mit den selbst gestalteten Illustrationen folglich empfehlen. Für Lehrer oder Eltern, die ein gewaltfreies Märchens suchen, habe ich hier "Greta und der missglückte Zauberwunsch" gelesen, besprochen und mit Aufgabenkarten ergänzt.)

Schöne Ferien und angenehme Feiertage allen Lesern und Freunden, bei uns geht es Anfang Jänner wieder mit neuen Beiträgen weiter!
(Auf der Rezepte Seite sind alle 24 Naschereien unseres Adventkalenders zu sehen.)

Kommentare:

  1. Danke für die Worte! Ich finde es auch erschreckend, wie viel Gewalt in manchen Büchern vorkommt. Von daher freue ich mich auch über weitere Literaturtipps und Bücher, bei denen das nicht der Fall ist.
    Das mit den Jägern und Tieren sehe ich übrigens auch sehr kritisch.
    vielleicht interessiert dich dieses Buch: http://www.buchverlagkempen.de/shop/Buecher/Sachbuecher/Lesen-Wissen-Erleben-Schuetz-die-Tiere- Ich habe es leider noch nicht gelesen, da ich das Thema erst in Klasse 4 mit meinen Kindern behandlen möchte. Die Vorschau liest sich allerdings interessant.
    Frohe Weihnachten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du die Bücher Tipps brauchen kannst! Es ist so wichtig von Gewaltschmökern Abstand zu nehmen. Danke für die Buchempfehlung, ich sehe mir das gerne in den Ferien an.
      Angenehme Feiertage!

      Löschen
  2. Liebe Karin
    Auch von mir beste Wünsche für schöne, erholsame Ferien und ein besinnliches Fest.
    Liebe Grüße
    Marisa

    AntwortenLöschen

Danke für dein Interesse, ich freue mich auf deinen Beitrag!