Freitag, 12. Dezember 2014

DKT von Uroma

Eigentlich ohne jeglichen pädagogischen Hintergedanken habe ich das Spiel, das ich früher immer mit meiner Lieblings-Oma spielte, hervorgeholt. Die Kinder waren bis jetzt nicht so begeistert, hauptsächlich wegen der Existenz der ungeliebten Gefängnisecke. Mittlerweile konnte ich ihnen klar machen, dass es sich um ein Glücksspiel handelt und die Karte/Ecke einfach "Pech" bedeutet und nicht, dass sie etwas verbrochen haben. Dann haben wir eine noch nie zuvor gesehene Spielregel entdeckt, die alle begeisterte: Man würfelt immer mit zwei Würfeln, sind die Augenzahlen gleich, darf man nochmals würfeln und die Augen addieren. Würfelt man drei mal zwei gleiche Zahlen, was sehr unwahrscheinlich ist, muss man schnurstracks ins Gefängnis. (Oma und ich hatten früher viel Zeit und sind mit einem Würfel  über das Spielfeld geschlichen, vielleicht war ich zu klein oder meine Oma wollte nicht ständig rechnen, ich weiß es nicht. Interessant war auch, dass ich jetzt zum ersten Mal die Spielregeln vollständig durchgelesen habe, was mich gleich zu einem "Anschauungsobjekt" für die Kinder machte.)

Nein, es sieht nicht mehr aus wie neu.

Aber pädagogisch betrachtet ist es der absolute Wahnsinn, denn die Kinder hatten eine Auffrischung der Bundesländer und Hauptstädte dringend nötig.


Ebenso der Umgang mit Geld, herausgeben, wechseln und bezahlen.


Wer etwas erwerben will, muss erst die Kosten berechnen.


Allein die Additionen während der Fahrt sind durch die neue Spielregel sehr anspruchsvoll! Chance- und Sparkassa- Karten bieten neue Herausforderungen und neue Begriffe!


Logisches Denken ist gefragt, sonst ist man schnell pleite!


Prozentrechnung! Der Wahnsinn, wie kann man  das alles bloß in ein Spiel packen? 



Das absolute Highlight, Aufnehmen von Krediten und deren Rückzahlung mit Zinsen, habe ich erst für das nächste Mal geplant, da das Spiel auch so schon lange dauerte, wollte ich die Kinder nicht überfordern. Und die Bundesländer sollten wir sicherheitshalber auch noch einmal wiederholen.
Zu den Staaten Europas möchte ich nach Weihnachten ein kleines Projekt (Geographie, Geschichte, Kunst, Englisch) mit den Kindern machen, damit unser bisheriges Material ergänzen und hier vorstellen. 

Kommentare:

  1. Ich kann mich auch an stunden-, wenn nicht tagelange Spiele mit meiner Oma und meinem Bruder und Cousins erinnern. Und ja, das Spiel steht bei uns auch noch im Keller. Allerdings habe ich es noch nicht mit meinen Kindern gespielt. Mal schauen, vielleicht machen wir einen nostalgischen "Spielausflug" zu Weihnachten. :-)
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee, Anja! Viel Spaß mit dem coolen Spiel und liebe Grüße, Karin.

      Löschen
  2. We are not so much a gaming family, although we enjoy it when we make the effort. This game looks a little bit like Monopoly, although sometimes the google translation of your blog isn't very clear! Maybe I need to learn German...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, Claire, it´s the Austrian version of Monopoly. I´m sorry for google translate, maybe we find a better tool!

      Löschen

Danke für dein Interesse, ich freue mich auf deinen Beitrag!