Dienstag, 9. Dezember 2014

Weihnachtshaut

Heute gibt es ausnahmsweise einen eigenen Beitrag mit Adventkalenderfüllungen, weil eine Süßigkeit zur Veranschaulichung der menschlichen Haut, deren Schichten und Besonderheiten dient. Die Idee habe ich schon bei Pinterest gesehen, leider immer nur mit Lebensmittelfarben und "Giftnaschsachen", und auch schon wieder vergessen, oder für ein Plastillinprojekt gespeichert. Nachdem ich aber mehrere Schichten für den Weihnachts-Pudding vorbereitete, fiel sie mir zum Glück rechtzeitig wieder ein. Mein Modell sollte genauer als die bunte Version ausfallen. Der Einfachheit halber zeige ich vorher noch Nummer 7, Baiser-Schneebälle. Die Leckereien des heurigen Adventkalenders ordne ich unter Rezepte ein.
Wer möchte kann gerne live dabei sein, denn wir testen gerade ein tolles Mitmach-Buch für Vor- und Grundschüler, das auf unserer Bücherseite kurz vorgestellt und bei google drive ganz genau unter die Lupe genommen wird! 

Eiklar mit Zucker und einer Prise Salz schaumig
gerührt, zum Teil mit "Eiskristallen" bestreut, bei 100°C trocknen.
Information ist alles! (Netzsuche)
Wer möchte, kann sein Wissen auf der Rückseite testen!
3 Äpfel, Nelken, Zimt, Zitronenschale, Wasser, Kartoffelmehl
Zucker und Leinsamen (lt. Packung) zu Pudding kochen.
Während dessen Schokokuchen oder Waffeln zerkrümeln
mit Marmelade vermischen und
als Unterhaut in die Gläser pressen. Popcorn kochen und 
essen. 5 aufheben und als Schweißdrüsen einsetzen (salzig!).
Tast-, Kälte-, Druckkörperchen, die Äpfel
sind Talgdrüsen, Muskeln und zwei Haare (Spießchen).
Jetzt fehlt nur noch die Oberhaut aus 
Schokopudding. Zuschrauben und
kühlen. Man sieht sogar die Haarwurzeln.
Etwas ekelig, vorm Essen Haare entfernen!

Leah von Almost Unschoolers hatte die coole Idee, einen Briefumschlag in zerplatzbare Lebkuchenmännchen zu verwandeln. Leider war bei unserem Kuvert die Luftpolsterfolie nicht mit dem Papier verklebt, daher blieb es vorerst bei dem einen Exemplar für den Kleinsten, das ist mittlerweile fertig bemalt und wartet auf den Weihnachtsbaum. Wer auf der Suche nach Weihnachts-Experimenten ist, wird auf Leahs Seite garantiert fündig, Fliegende Rentiere, Science Tea und Regenbogenlicht sind drei aktuelle, einfache, aber wundervolle Ideen. Bügelperlen-Fans finden dort die Vorlage für eine schöne Weihnachtskrippe, meine Kleinsten waren so begeistert, dass sie diese schon eifrig nachbasteln.
Ehrlich gesagt lasse ich mich schon jahrelang von Almost Unschoolers inspirieren, die Ideen sind herrlich, einfach umzusetzen, logisch, durchdacht und alltagstauglich. Und wenn man gar nichts für einen Versuch im Haus hat, findet man dort zum Beispiel ein Experiment mit einer leeren Dose, die man zuerst erwärmt und dann in Eiswasser wirft! Die Einblicke in eure Lernwelt sind einfach fantastisch, danke!

Kommentare:

Danke für dein Interesse, ich freue mich auf deinen Beitrag!